Bye bye Kölle, kein Internet, Experto en Tenerife, erster Triathlon, Sara Goller’s Top

So könnte man wohl die vergangenen 3,5 Wochen zusammen fassen. Der Abschied aus Köln ist mir diesmal tatsächlich recht schwer gefallen. Nachdem ich ja mal wieder als Fläschchen unterwegs war (diesmal allerdings mit einer bescheidenen 52er-Zeit) und wir noch ein letztes Mal bei der Mittanzgelegenheit gefeiert hatten, hiess es wieder die Zelte, die ich netterweise bei zwei Freundinnen aufbauen durfte, abzubauen und mich auf den Weg gen Süden zu machen.

Viel Literatur, die es nun zu bewältigen gilt im Gepäck machte ich mich auf zum T3, wo ich einen Teil meiner Sachen eingelagert hatte. Der Umzug ins neue Appartment in San Eugenio erfolgte am 01.10.! Ich wohne jetzt sehr zentral, jedoch leider abends etwas lauter, da sich eine Bar direkt unter der Wohnung befindet. Trotzdem ist der Meerblick vom Balkon wunderschön und ich freue mich jeden Morgen auf’s Neue darüber! Jedoch gestaltet es sich als schwieriger als gedacht hier Internet einzurichten. Das sollte jetzt mit den letzten Dokumenten aber hoffentlich diese Woche noch klappen und ich kann endlich Byebye McDoof sagen. Dort muss ich momentan nämlich immer in der Freizeit hin, um meine Mails zu checken. 😉

Direkt am Montag fuhr ich mit meiner Kollegin nach La Laguna zur Einführungsveranstaltung des Kurses „Expertos en Tenerife“. Es handelt sich um einen Onlinekurs, der mit einem Zertifikat abschliesst (insofern man die Fragen alle richtig beantwortet). Organisiert wird das ganze von den Tourismusbehörden und der Universität. Höchst spannend das Alles!!! Hier konnte ich auch gleich den ersten Kontakt zu den relevanten Dozenten der Uni im Bereich Tourismus knüpfen und diesen Donnerstag kann ich mir dann hoffentlich schon meinen Ausweis für die Bib holen. Da braucht man als Nichtstudi nämlich die Unterschrift eines Bürgen (= Prof) für!

Am Samstag wartete schliesslich der Triathlon auf mich. Zusammen mit meinen Triathlonprofikollegen Holger und Markus begab ich mich an den Start. Die beiden meinten, das sei der vermutlich härteste Sprint (der Strecke nach), den sie kennen. Die Streckenführung wurde allerdings kurzerhand nochmal vor dem Start geändert und kam mir nicht unmachbar vor. Ins Meer bei 2m hohen Wellen rein zu kommen allerdings schon! Eine ganz schöne Schufterei. Auf’s Kraulen hab ich natürlich auch noch nicht vertraut und kam somit sehr schlecht raus (aber immerhin noch vor so einigen anderen Kerlen). Dann schnell zum Rad. Doch was stelle ich nach dem Einklicken fest? Platten!!! Aaaaaaaaaaaah! Und das obwohl wir zuvor die Räder extra nochmal gecheckt hatten. Doofe Sache. Aber hilft ja nichts. Also bin ich die erste von 3 Runden extrem langsam unterwegs gewesen. Beim 2. Anstieg konnte ich mir dann von einem anderen Teilnehmer die Luftpumpe ausborgen und so zumindest einigermassen die anderen beiden Runden überstehen. Das Laufen zum Schluss war eigentlich ganz angenehm. Ein kurzer Strandabschnitt und danach ein fieser letzter Anstieg. Auch dies galt es 3x zu bewältigen. Eigentlich alles nicht sooo schlimm. Wenn die Hitze nicht wäre. Ich hatte gar nicht bedacht, dass ich hier wirklich noch nie nachmittags laufen war – immer nur morgens oder mal abends. Eine Wasserflasche über den Kopf und dann ging’s auch wieder. Schliesslich kam ich nach 1.31h als 4. Frau und 90. gesamt ins Ziel. Angemeldet waren 165, aber tatsächlich teilgenommen haben m. E. deutlich weniger. Aaaaber, das Fieber hat mich gepackt und ich bleib dabei. So viel steht fest!

Am Sonntag war ich dann beim Tenerife Champions Cup zum zuschauen. Damenfinale 1 Spanien (Elsa/Lili) gegen Österreich (Die Schwaigersisters) und Damenfinale 2 Deutschland (Laura/Sara) gegen die Schweizerinnen. Hach, geile Spiele, wirklich!!! Letztlich gewannen die Schwaigerschwstern und „natürlich“ Laura und Sara. Bevor diese das Finale austrugen, mussten die Herren ran. Spanien 1 (Adrian/Pablo) traf leider auf Spanien 2 (Ino/Raul) und hatten somit ein echtes Heimspiel. Im 2. Halbfinale spielten gleich 2x Brüder, nämlich Frankreich (Cés) gegen Italien (Larrosso). Spanien 1 und Frankreich sollten nach spannenden Sätzen schliesslich im Finale stehen. Doch zuerst spielten die Damen. Sie schenkten sich wirklich nichts und jeder Punkt war hart umkämpft! Am Ende hiess es aber doch 2:0 für Deutschland 🙂 Dank unseres lauthalsen Anfeuerns bekamen wir dann sogar noch jeder ein Top von Sara geschenkt. 🙂 Coole Sache. Auch sonst sind die beiden wirklich supernett!! Mit etwas Glück kommen sie im Winter noch einmal zum trainieren her. Bei den Männern mussten sogar 3 Sätze gespielt werden und vor heimischen Publikum gelang es Adrian und Pablo endlich den Pokal nach Hause zu holen (im 4. Jahr des Champions Cup). Meinen Glückwunsch an alle und Hut ab!!

Hier ist übrigens morgen Nationalfeiertag. Was ich da mache? Wohl endlich tauchen gehen! Ja, ich schaffe es tatsächlich noch in diesem Jahr!! An meinem Geburtstag dann wohl noch ein TG und nachmittags steht der Surfbrettkauf auf dem Plan. Am Donnerstag geht es dann nach La Laguna und vor allem muss ich auch nochmal einen Transfer ab Las Teresitas organisieren. Und Samstag schliesslich meine kleine Feier mit dem Motto: Stars. Mal sehen, wer da so auftaucht.

Advertisements