Que coñaso!!!

Oder auch: Shit happens! Am Freitag sollte es ja nach Gran Canaria gehen. Nach meinem morgendlichen Strandlauf fuhr ich also direkt zum Flughafen. Ankunft dort 10.10h, Abflug 11h. Alles kein Problem, wenn man nur mit Handgepäck reist. Am Check-In Schalter präsentierte ich der Dame dann auch brav meinen Perso und die Kopie der Meldebescheinigung (im Original ein grünes Blatt Papier – ohne Foto oder weiteres). Aaaaber nein, nur mit der Kopie könne ich nicht reisen. Überall wird nur die Kopie verlangt. Wenn man beipielsweise mit dem Schiff fährt oder die Teide-Seilbahn benutzt oder mit Ryanair fliegt. Doch bei Binter ist das nicht möglich. Ich könne mein Ticket aber umtauschen. Am Iberia-Schalter. Gesagt getan? Leider nicht. Zunächst zum einen Iberia-Schalter, um nach 5 Minuten hin und her telefonieren zu einem weiteren Iberia-Schalter geschickt zu werden. Dort musste ich mich erstmal anstellen. Nach weiteren 10 Minuten war ich dann auch endlich dran. Die Dame meinte, sie bräuchte eine 20stellige Nummer von mir. Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Kein Problem, denn diese Nummer habe die Dame vom Check-In Schalter. Also rief die Iberia-Dame dort an. Madame Binter hatte aber keine Zeit, versprach aber schnellstmöglich zurückzurufen. In der Zwischenzeit wollte ich schon mal die Umbuchungsgebühr abklären. Wie ich hätte ein Supermini-Ticket? Na, das könne man nur via Hotline umtauschen. Also Binter angerufen. Vom Call Center zum Web Call Center verbinden lassen. Leitung tot. Gut noch einmal angerufen und schließlich um 10.45h die Info erhalten, dass man das Ticket nur auf den Abendflug um 21:30h umtauschen könne. Kosten 25 EUR. Hm, gut, ich überleg mir das. Der Herr vom Iberia-Schalter (die Dame war inzwischen weg) meinte nun, dass er soeben nichts machen könne, da der Check-In ja schon geschlossen sei. Er könne höchstens am Gate anrufen. Aber dazu bräuchte er die Gate-Nummer, die er nicht wisse. Ich sollte bei der Flughafen-Info fragen. Gesagt, getan. Schließlich um 10.50h meinte der Iberia-Typ nun, dass der Flug schon geschlossen sei. Ich also wieder bei Binter angerufen. Als ich schließlich wieder mit der Dame vom Web Call Center verbunden wurde meinte diese, dass es jetzt ja leider schon 11h sei und das Ticket somit verfallen sei. Juhu! Que coñaso!! Nun gut, es half ja nichts. Ich bin dann heim, habe die Original-NIE für den Rückflug geholt und bin nach Santa Cruz gefahren, um von dort aus mit dem Schiff nach Gran Canaria zu fahren. Eine Odysee, die dann aber wenigstens mit ein paar Schnäppchen und einem leckeren und nicht völlig überteuerten Eis in Las Palmas geendet hat. Ich traf später auch noch Angel, meinen Couchsurfhost, der mich ein bisschen durch die Altstadt (Weltkulturerbe) geführt hat. Im Casa de Colon war eine kleine andalusische Flamencoaufführung mit Tanz und Theater – wunderschön! Das hat Erinnerungen an Cadiz geweckt!! Abends wurde ich dann sogar in mein Hotel gefahren. Ein 4*-Luxusding. Wowi! Und ich musste keinen Cent dafür zahlen. Weshalb? Weil ich am Samstag an einer Aktivität mit dem Turismo Juvenil teilnahm und Leuten, die von einer anderen Insel kamen, wurde eine Nacht im hotel bezahlt. Que guay!

 

Welche Aktivität das war? Barranquismo oder auch Canyoning genannt! Superschön und natürlich schön nass. Hier auf Teneriffa gibt es ja keine Flüsse, deshalb war das schon etwas besonderes. Wir sind etwa 5 Wasserfälle runter. Ein geniales Erlebnis!

  

Abends ging es dann noch mit Angel nach Maspalomas zu den Dünen und weiter nach Puerto de Mogan, einem kleinen Fischerdorf, das Venedig ein wenig ähnelt. Ein absolut gelungener Tag also. Als wir schließlich um halb zwei wieder zurück in Las Palmas waren, fiel ich aber auch totmüde ins Bett (oder besser auf die Couch). 😉

     

Am Sonntag ging es dann auch schon wieder zurück nach Teneriffa. Wir hatten ja schließlich um 15h unser zweites Ligaspiel. Ich spielte auf Diagonal etwa die Hälfte der Zeit. Aber irgendwie bekam ich kaum Bälle und fühlte mich generell nicht wirklich wohl. Wie kann man nur zu fünft annehmen??? Und dann kommt der Libero nicht rein, wenn es mehr als nötig wäre. Ich verstehe unseren Trainer echt nicht. Naja, egal. Vorwärts schauen. Vielleicht klappt’s ja diesen Sonntag!

So, ich werd dann auch mal wieder produktiv sein. Es ist übrigens wunderbar abends einfach nochmal schnell ins Wasser zu gehen, ein paar Wellen zu nehmen und den Sonnenuntergang vom Wasser aus zu erleben – auf der anderen Seite den Teide und die Berge im Rücken. 😛

Advertisements